Home
Kindergeburtstage
Ferienbetreuung
Kontakt-Formular
Preise + Infos
Gästebuch
Grundstück
Besondere Momente
Geheimnisse
... von den Drachen
Impressum + Weg
Ferienwohnung

 

Der letzte Drache der Welt:

Halogan

Halogan ... mutig, aber traurig ...


... hat ein Geheimnis ...

 

Vor vielen, vielen Jahrtausenden wurde die gesamte Welt von Drachen bevölkert - noch bevor es Menschen auf der Erde gab und gleich nach den Dinosauriern.

Viele Menschen glauben heute immer noch, dass die Drachen böse und blutrünstig waren, aber das ist falsch. Sie waren die Beschützer der Menschen, lebten in ihrer Nähe und halfen ihnen, so gut sie konnten. Die Menschen verehrten die Drachen. Aber leider gab es auf unserer Erde auch noch ganz andere Wesen: die Bandoren. Das sind sehr kleine Wesen, die unter der Erde hausen. Niemand weiß mehr von ihnen, sie wurden ganz einfach vergessen, aber es gibt sie heute noch: Böse und gemein. Sie machten Jagd auf die Drachen und bald hatten sie es wirklich geschafft, alle, bis auf Halogan, auszurotten.

Halogan hatte sich damals hier versteckt. Den See gab es noch nicht, dort war eine große Höhle und neben der Höhle lebte eine Frau in einem kleinen Häusle (deswegen heißt unsere Straße auch Frauenhäusleweg). Die Frau und Halogan mochten sich sehr und halfen sich immer gegenseitig. Sie waren ein richtiges Team und deswegen hatten es auch die Bandoren so schwer, an die beiden heranzukommen. Aber eines Tages gelang es ihnen doch, und die riesige Übermacht schaffte es, die Frau und Halogan zu trennen. Niemand weiß, was mit dieser Frau geschehen ist und wie sie hieß. Der Drache Halogan suchte sie viele Jahre vergebens und als er schon alt und grau war, kam er hierher zurück. Er wusste, dass er bald sterben würde und weinte bitterlich, weil er seine Freundin nicht gefunden hatte. Wenn Drachen weinen, was nicht sehr oft vorkommt, werden die Tränen zu Steinen, die denen, die sie finden, viel Glück im Leben bringen. Es gibt hier eine Karte, auf dem der Platz der Tränen eingezeichnet ist, aber bisher konnte ihn noch niemand finden (man munkelt sogar von mehreren Stellen).

Wenn ihr ihn suchen wollt, könnt ihr es gerne versuchen. Aber vorsicht: Es gibt immer noch die Bandoren und deren Fallen. Letztes Jahr ist der 11-jährige Michael aus Daxlanden einfach verschwunden und 10 Tage später wieder aufgetaucht. Er konnte nicht mehr schreiben und lesen und musste wieder in die 1. Klasse ...

Ich kann euch nur empfehlen: Seid mutig und stark, besonnen und schlau und helft einander ...

 

Haus am See  |  Telefon 0721 566606